Smarthome-Steuerung via Android Display mit tasker- und rule-basierter An- und Abschaltung

Schon länger hatte ich den Wunsch, meine Smarthome-Installation über einen schönen kleinen Bildschirm zu steuern. openHAB bietet ja grundsätzlich ein schönes Webinterface, das per URL in jedem Browser aufrufbar ist. Hier gibt es auch professionelle Anbieter, aber da sind schnell um die 1.000,- € ausgegeben. Da stimmen Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht, das ist es mir nicht wert.

Dann begann ich, mit einem 50€-10″-Made-In-China-Touchscreen für einen meiner Raspberrys zu experimentieren. Allerdings war das eine wirklich wackelige Bastellösung. Der Bildschirm war, was den Touch betrifft, nicht so genau und schwer zu bedienen und die GUI vom Raspberry ist eben auch nicht so geschmeidig zu bedienen, wie man es einfach schon vom Handy gewohnt ist.

Bei der Recherche nach weiteren Möglichkeiten bin ich dann auf die Idee gekommen, einfach ein mit Strom versorgtes Tablet an die Wand zu hängen. Dies hat dann auch die Vorteile, dass Android-Apps nach belieben installiert werden können und openHAB selbst hat ja auch eine brauchbare Android-App. Und in diese Richtung ist es dann auch gegangen…

Da mir ein neues, großes Tablet für so einen Zweck zu schade war, habe ich von einem Freund sein altes Nexus 7 (2012) überlassen bekommen. Dieses habe ich zuerst mit einer Android 7.1 lineage Version bespielt. Nun läuft auf dem 5 Jahre alten Tablet ein aktuelles System – und das sogar ganz flüssig.

Was ich bei der Montage dann aber berücksichtigen wollte, waren folgende Aspekte:

  • Die Bedienoberfläche soll sofort bedienbar sein oder einfach anschaltbar sein
  • Das Tablet bzw. eher das Display soll nicht im Dauer-An-Modus sein

„Smarthome-Steuerung via Android Display mit tasker- und rule-basierter An- und Abschaltung“ weiterlesen

openHAB – den Morgen mit Licht, Nachrichten und Radio automatisieren

Manche Tagesabläufe sind einfach immer irgendwie gleich, gerade dann, wenn die Kinder morgens in die Schule müssen, die eigene Arbeit wartet und einfach alles eben laufen muss.

Jeden morgen, wenn ich in Küche komme um das Frühstück herzurichten, mache ich das Licht an, das Radio und dann wird hergerichtet. Aber das kann man auch ganz gut automatisieren.

Die morgendliche Aufgabe für openhab heißt nun:

  1. Bei der ersten morgendlichen Bewegung im Wohnzimmer (hier ist ein Homematic-Bewegungsmelder im Einsatz) soll alles losgehen
    1. …aber nicht vor der Stunde, für die der Wecker gestellt wurde
    2. …und maximal vier Stunden später, nachdem der Wecker hätte gehen sollen
  2. Die beiden Wand-Dimm-Aktoren meines Wohnzimmers und der Licht-Aktor der Küche sollen angeschalten werden
  3. Das Webradio (ein Raspberry Pi3 mit HifiBerry AMP+ Verstärker) soll die aktuellen Nachrichten laden, abspielen und dann auf einen Radiostream umschalten.

„openHAB – den Morgen mit Licht, Nachrichten und Radio automatisieren“ weiterlesen

openHAB: Aktuelle Radio-Nachrichten auf Knopfdruck am Beispiel Deutschlandfunk

Kennt ihr das? Man wäre gern am aktuellen Stand der Dinge, aber genau dann, wenn man das Radio einschaltet, sind die Nachrichten gerade vorbei.

Daher habe ich mein openHAB befähigt, die neuesten Nachrichten – im Beispiel vom Sender Deutschlandfunk – automatisch zu beziehen und auf meinem Raspberry Pi 3 mit HifiBerry AMP+ abzuspielen. Über diese Kombination habe ich hier ja eh schon gebloggt und seit längerer Zeit dient mir diese Kombi als ideales Webradio, als Klingelanlage, Ansage, wer anruft usw.

Zusätzlich greife ich auf mein streampi-Script zurück, welches ich bereits in diesem Blogartikel genau beschrieben habe.

Allerdings erweitern wir es nun,es erhält ein Plugin-System und ein Plugin für Deutschlandfunk, welches automatisch den neuesten Podcast an die Abspielstation übergibt.

„openHAB: Aktuelle Radio-Nachrichten auf Knopfdruck am Beispiel Deutschlandfunk“ weiterlesen

Amazon Echo / Alexa am Raspberry Pi 3 mit Hifiberry AMP+ auf raspbian stretch

Inzwischen gibt es ja doch zahlreiche Fortschritte in Bezug auf „digitale Assistenten“ und Amazons Alexa / Echo und das Schöne ist, damit lässt sich gut basteln.

Wer einen Raspberry Pi, einen  Lautsprecher und ein Mikrophon über hat, der kann loslegen.

Was braucht man?

D.h. im Vergleich zu Amazon Echo (180 €) ist die Bastelvariante deutlich günstiger, beim Echo Dot fällt das nicht mehr ganz so unterschiedlich aus aber bei der Bastelvariante hat man im Falle der Verstärkerkarte je nach Qualität der Boxen zugleich einen richtig guten Klang.

Das Grobkonzept:

  • Amazon betreibt ein Github-Repository Alexa welches eine Beispielanwendung für Entwickler bereithält: die alexa-avs-sample-app. Auf passenden Geräten installiert kann in Verbindung mit einem Amazon Developer-Konto auf einen sehr großen Teil des Alexa-Funktionsumfangs zurückgegriffen werden. Und das ist mit dem Raspberry eben möglich. Radio, Smart Home, Kalenderzugriffe, usw. – vieles ist damit dann möglich. Bestimmte Sachen (z.B. Kauffunktionen, Amazon Music (nicht aber Webradios) werden z.B. nicht möglich sein)
  • Sprachausgabe und -Aufnahme übernimmt der Raspberry Pi selbst mit seinen Lautsprechern und seinem Microfon.

Hinweis: Dieser Beitrag geht auf die Besonderheiten der Installation unter stretch ein.

Dann kann’s eigentlich losgehen…

„Amazon Echo / Alexa am Raspberry Pi 3 mit Hifiberry AMP+ auf raspbian stretch“ weiterlesen

Raspberry Pi 3 – feste IP-Adresse je Netzwerk-Interface (wlan/lan) vergeben

Wenn ein Rechner verlässlich im Netz sein soll ist eine feste und bekannte IP oft hilfreich. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die meiner Meinung nach sauberste und auch einfachste ist es, den in Raspbian standardmäßig laufenden dhcp-client-daemon einfach entsprechend zu konfigurieren.

Ein DHCP-Server ist für die Verwaltung und Vergabe von IP-Adressen verantwortlich und in den meisten Routern standardmäßig aktiv. Der DHCP-Client – bei uns im Raspberry – übernimmt dazu die Kommunikation mit dem DHCP-Server und legt die lokale Adresse des Geräts – also des Raspberry Pis – fest.

„Raspberry Pi 3 – feste IP-Adresse je Netzwerk-Interface (wlan/lan) vergeben“ weiterlesen

TV-Beleuchtung automatisiert schalten via openhab durch Homematic-Funksteckdose mit Verbrauchsmessung

Wenn man es sich auf der Couch gemütlich macht ist es manchmal lästig, nochmal aufzustellen, die Lampen so einzustellen, dass man angenehm fernsehen kann.. Da ist es doch leichter, wenn das Haus das von selbst macht.

Ziel soll bei mir folgendes sein: Ist es draußen dunkel oder nach 20:00 Uhr, dann soll die Fernsehbeleuchtung geschalten werden. Das heißt einfach gesagt: Zwei Wandlampen sollen auf 12% gedimmt werden, alles andere soll im Erdgeschoss ausgeschalten werden.

„TV-Beleuchtung automatisiert schalten via openhab durch Homematic-Funksteckdose mit Verbrauchsmessung“ weiterlesen

Präsenz-Simulation mit openHAB

In unserem Haus sind inzwischen alle Lichtschalter mit Aktoren von Homematic ersetzt und ein Raspberry Pi 3 übernimmt mit openHAB die Steuerung, siehe hierzu diverse vorherige Blogartikel.

Aber letztlich ist es egal, ob es Homematic oder irgendein anderer Hersteller benutzt wird: Hauptsache die Geräte werden durch openHAB unterstützt.

Nun steht demnächst die Urlaubszeit an und auch hier kann man den Raspberry und openHAB dazu verwenden, das Zuhause zu schützen. Ein Element des Schutzes kann eine Anwesenheitssimulation sein. Ist Licht an, wird vielleicht jemand zu Hause sein. Idealerweise „lebt“ das Zuhause auch noch durch das Wechseln verschiedener Lichtschaltungen, so dass der Eindruck entsteht, es ist wirklich jemand zu Hause.

Folgende Anforderungen sollen umgesezt werden:

  • Die Präsenzsteuerung soll via Oberfläche ein- und ausschaltbar sein
  • Die Präsenzsteuerung soll nicht an sein, wenn die Sonne noch nicht untergegangen ist und spätestens um halb zwei Nachts beendet sein
  • Die Präsenzsteuerung soll definierte Lampen für die Vorder- und Rückseite des Hauses kennen und zufällig schalten; dabei sollen Übergangszeiten und Zufallszahlen-Anteile abrupte Übergänge verhindern und die Schaltbilder sollen alls 15 Minuten wechseln

„Präsenz-Simulation mit openHAB“ weiterlesen

Raspberry Pi mit Synology NAS als Squeezebox mit Webradiofunktion in openHAB

Kürzlich habe ich bereits über das Thema Sprachausgabe beim Rasbperry auf Basis von openHAB und TTS-Services geschrieben. Leichter geht das Ganze wohl mit einem bestehenden Netz-Musikgerät (WLAN-Lautsprecher o.ä.). Hier gibt es von Logitech die Squeezebox welche in den ersten Versionen inzwischen schon eingestellt wurde. Die Software wurde dann in einer Version als open-Source freigegeben und lässt sich nun einfach nutzen. So können wir den Rasbperry Pi einfach als Squeezeplayer und ggf. auch Server verwenden. „Raspberry Pi mit Synology NAS als Squeezebox mit Webradiofunktion in openHAB“ weiterlesen

Philips TV via openHAB im Smart-Home einbinden

Wer einen Smart-TV zuhause hat, der kann bei diesem meist vorhandene Schnittstellen nutzen, um diesen zu bedienen.

Philips als Beispiel hat in manchen Modellen JointSpace integriert. Jointspace bietet eine REST-API welche via HTTP-Aufrufe eine Steuerung erlaubt und lauscht am TV-Gerät auf Port 1925.

Um openHAB zur Steuerung zu verwenden können wir bequem auf die http-Actions zurückgreifen.  „Philips TV via openHAB im Smart-Home einbinden“ weiterlesen

Smarthome: Anrufer-Name bei Fritz!Box bei Anruf via TTS auf Webradio ansagen

Nachdem ich kürzlich mein Smarthome mit einer Sprachausgabe versehen habe wollte ich es dazu bringen, mir anzusagen, wer anruft, wenn das Telefon klingelt.

Zuerst dachte ich daran, direkt die Google-API anzuzapfen, aber dann habe ich mir gedacht, eigentlich liegen die Daten ja schon synchronisiert auf meiner Fritz!Box und damit im Haus, daher wollte ich nun diese Quelle nehmen.

Und das klappt auch ganz gut, wenn das Telefon klingelt wird nun immer angekündigt, wer dran ist.

Um das Telefon selbst erst einmal mit openhab zu koppeln habe ich das Fritz!Box Binding genutzt. Um „nur“ Telefonanrufe auslesen zu können, ist es hierzu nötig, den Call-Monitor zu aktivieren.

„Smarthome: Anrufer-Name bei Fritz!Box bei Anruf via TTS auf Webradio ansagen“ weiterlesen